TUM
    
 
Hauptmenü
Startseite
Mitarbeiter
Angebote für Patienten
Angebote für Unternehmen
Integrierte Versorgung
Forschung
BASTA
Kontakt
Startseite arrow Forschung arrow AG Versorgungsforschung und Patientenorientierung
AG Versorgungsforschung und Patientenorientierung
  PD Dr. Johannes Hamann, Dipl.Psych. Dr. Rosmarie Mendel, Prof. Dr. Rudolf Cohen, Dr. Werner Kissling

 

AG_SDM.jpg


 

  (v.l.n.r. Werner Kissling, Rosmarie Mendel, Johannes Hamann, Rudolf Cohen)  

Versorgungsforschung beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung der Patientenversorgung unter Alltagsbedingungen. Dabei widmet sich Versorgungsforschung der sogenannten „letzen Meile“, d.h. der Umsetzung von medizinischen Interventionen und Innovationen in die Patientenversorgung. 

Eines der wichtigsten Hindernisse beim Erreichen optimaler Behandlungsergebnisse ist der sogenannte Efficacy-Effectiveness Gap. Mit diesem Begriff bezeichnet man die Tatsache, dass die für ein bestimmtes medizinisches Problem wirksamste Behandlung in der Versorgungsrealität oft nicht durchgeführt wird und die nach dem derzeitigen Wissensstand eigentlich erreichbaren Behandlungsergebnisse in der Routineversorgung oft nicht erreicht werden. Diese Defizite beim Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Versorgungspraxis können sowohl von den Behandlern (Ärzte und andere Berufsgruppen) als auch von den Patienten (v.a. durch Non-Adherence) verursacht werden und haben nicht nur unnötiges Leiden auf Seiten der Patienten zur Folge, sondern auch unnötige Kosten infolge vermeidbarer Komplikationen, längerer Liegedauer, höherer Wiederaufnahmerate, etc.

Die AG Versorgungsforschung und Patientenorientierung beschäftigt sich deshalb mit dem (Entscheidungs-)Verhalten der beiden wichtigsten Akteure, Patienten und Ärzte. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf den Gebieten des medizinischen Entscheidungsverhaltens und der Patientenorientierung (medical decision making, shared decision making).

Shared Decision Making (SDM) ist ein neues Modell der Arzt-Patient-Beziehung, das eine Mittelstellung zwischen dem traditionellen paternalistischen Modell und konsumeristischen Ansätzen einnimmt. Das Modell wurde bereits in den 1990er Jahren in den USA und Kanada entwickelt und wird heute von zahlreichen Fachgesellschaften als Good Clinical Practice empfohlen. Es gibt erste Hinweise darauf, dass eine Einbeziehung von Patienten in medizinische Entscheidungen nach diesem Modell Therapieakzeptanz, Zufriedenheit und Compliance verbessert. Unsere eigenen Forschungsaktivitäten zielten in den vergangenen Jahren darauf ab, dieses Modell in der Therapie psychiatrischer Patienten zu etablieren. Mittlerweile wird die Übertragbarkeit des Modells in verschiedenen weiteren Indikationsgebieten untersucht.

Medical Decision Making (MDM) ist ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, das sich mit Entscheidungen von Ärzten und Patienten beschäftigt. Dabei geht es neben normativen Ansätzen vor allem darum, medizinisches Entscheiden abzubilden, zu erklären und zu verbessern. In Kooperation mit Grundlagenforschern anderer Disziplinen (z.B. Sozialpsychologie) wenden wir verschiedenste methodische Ansätze auf den medizinischen Kontext an.

  Forschungsprojekte

 

 Aktuelle Forschungsprojekte:    
  • Does it matter whether physicians' recommendations are given early or late in the decision-making process?  Förderung:Foundation for informed medical decision making (George Bennet postdoctoral grant to R. Mendel)

  • Evaluation eines shared decision making Trainings für Patienten mit schizophrenen Erkrankungen Förderung:BMBF
  • Sind psychiatrische Patienten motiviert eine partizipative Entscheidungsfindung aktiv zu unterstützen? Entwicklung und Validierung eines Messinstruments (Förderung: BMBF-Chronische Krankheiten und Patientenorientierung)
  • Praxisvariation in der Implementierung von Compliance-verbessernden Maßnahmen für Patienten mit Schizophrenie (Förderung: Industrie)
    Abgeschlossene Forschungsprojekte:
  • Determinanten der Partizipationsbedürfnisse von Patienten
    In Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie, TU München (PD Dr. Achim Berthele) und dem Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluation, Department Psychologie, LMU München (Prof. Markus Bühner)

    Förderung: Kommission für klinische Forschung, TU München
  • Shared Decision Making: The effects of a patient communication skills training program on patient satisfaction and decisional capacity in schizophrenia treatment
    Förderung: German Israeli Foundation


  • Entscheidungskompetenz, Selbstbestimmungbedürfnis und Tatsächliche Einbeziehung in Entscheidungen von Menschen mit beginnender Alzheimer-Demenz (Esteem-AD)
    In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für kognitive Störungen (Dr. Robert Perneczky) und dem Lehrbereich für Allgemeinmedizin, TU München
    Förderung: Kommission für klinische Forschung, TU München

  • Einfluss von „Psychoedukation“ auf die Partizipationsbedürfnisse von Patienten
    In Zusammenarbeit mit der AG Psychoedukation (Dr. Christine Rummel-Kluge)

  • Informationssuche und –weitergabe von Ärzten und Patienten
    In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie, Department Psychologie, LMU München (Dr. Eva Traut-Mattausch, Prof. Dieter Frey)

  • Einstellungen deutscher Psychiater zu Shared Decision Making
    In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluation, Department Psychologie, LMU München (Prof. Markus Bühner)

  • Determinanten der Annahme eines Rates im medizinischen Kontext
    In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie, Department Psychologie, LMU München (Dr. Eva Traut-Mattausch, Prof. Dieter Frey) und dem Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluation, Department Psychologie, LMU München (Prof. Markus Bühner)

  • Einfluss der Rolle des Entscheiders auf das Ergebnis von Therapieentscheidungen: z.B. Wählen Ärzte für sich andere Therapien als wie sie ihren Patienten empfehlen?
    Zusammenarbeit mit der Klinik für Gefäßchirurgie, TU München (Dr. Evi Knipfer, Prof. H. H. Eckstein)
  • Shared Decision Making in der Therapie der Schizophrenie (2002-2006)
    Förderung: Bundesministerium für Gesundheit

  • Medical Decision Making: Ärztliches Entscheidungsverhalten bei der Therapiewahl für schizophrene Patienten
    Förderung: Industrie


  • Early Adoption of a New Antipsychotic
    Förderung: Industrie und FUTUR-Fond des Bayerischen Wirtschaftsministeriums


  • Antipsychotic Prescribing Patterns in Germany
    Förderung: Industrie


  • Patientenfürsprecher und unabhängige Beschwerdestellen für Nutzer psychiatrischer Dienste
    Förderung: Eigenmittel / Unterstützung durch die Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie
    Implementierung   Erstellung und Implementierung von Decision Aids (Entscheidungshilfen)  

Entscheidungshilfen sind eine zentrale Voraussetzung für Shared Decision Making. Für den Bereich der Schizophrenietherapie hat unsere Arbeitsgruppe mittlerweile für die meisten wichtigen Therapienetscheidungen Entscheidungshilfen entwickelt. Diese wurden in Zusammenarbeit mit Patientenvertretern und Angehörigen verschiedener in der Psychiatrie tätiger Berufsgruppen entwickelt. Großen Wert legen wir darauf, dass die Inhalte evidenzbasiert sind. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der AG Evidenzbasierte Medizin (PD. Dr. Stefan Leucht).

 

 

Decision aid Generic.jpg
Decision aid BMG.jpg
Decision aid Depot.jpg
 decision_aid.png

 

 

 

 Fortbildungsmodule für Ärzte und andere Berufsgruppen   Unsere Arbeitsgruppe bietet deutschlandweite Implementierungs- und Trainingsworkshops zum Thema Shared Decision Making an. Allein in den Jahren 2008/2009 haben mehr als 50 dieser Workshops v.a. in psychiatrischen Kliniken stattgefunden.   ws_sdm_2.gif

 

Publikationen

Hamann J, Parchmann A, Mendel R, Bühner M, Reichhart T, Kissling W. Verständnis des Begriffs Burnout in Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt. 2013 May 30.

Hamann J, Maris N, Iosifidou P, Mendel R, Cohen R, Wolf P, Kissling W. Effects of a question prompt sheet on active patient behaviour: A randomized controlled trial with depressed outpatients. Int J Soc Psychiatry. 2013 Apr 30

Spill B, Beitinger R, Kissling W, Hamann J. Patientenzufriedenheit mit einem Programm der Integrierten Versorgung für die Indikationen Schizophrenie und Depression. Psychiatr Prax.2013 Apr;40(3):142-5.

Hamann J, Mendel R, Kissling W, Leucht S. Psychiatrists' decision making between branded and generic drugs. Eur Neuropsychopharmacol. 2013 Jul;23(7):686-90.

Hamann J, Bronner K, Margull J, Mendel R, Diehl-Schmid J, Bühner M, Klein R, Schneider A, Kurz A, Perneczky R. Patient participation in medical and social decisions in Alzheimer's disease. J Am Geriatr Soc. 2011 Nov;59(11):2045-52.

Hamann J, Mendel R, Meier A, Asani F, Pausch E, Leucht S, Kissling W. "How to speak to your psychiatrist": shared decision-making training for inpatients with schizophrenia. Psychiatr Serv. 2011 Oct;62(10):1218-21 

Hamann J, Bieber C, Elwyn G, Wartner E, Hörlein E, Kissling W, Toegel C, Berth H, Linde K, Schneider A. How do patients from eastern and western Germany compare with regard to their preferences for shared decision making? Eur J Public Health. 2012 Aug;22(4):469-73.

Mendel R, Traut-Mattausch E, Jonas E, Leucht S, Kane JM, Maino K, Kissling W, Hamann J. Confirmation bias: why psychiatrists stick to wrong preliminary diagnoses. Psychol Med. 2011 May 20:1-9.

Hamann J, Mendel R, Bühner M, Kissling W, Cohen R, Knipfer E, Eckstein HH. How should patients behave to facilitate shared decision making--the doctors' view. Health Expect. 2012 Dec;15(4):360-6

 

   
Letzte Beiträge
Meist gelesen